Herzlich Willkommen bei der Walburgisschule!

 

 

Interviews mit prominenten Personen aus Werl
Für unser Erasmus-Projekt hat die Leopardenklasse den Bürgermeister und Propst Feldmann interviewt

Eine weitere Aufgabe des Projekts ist es, bekannte Persönlichketen aus der eigenen Stadt zu interviewen und dies den anderen Schulen zugänglich zu machen. Die Leopardenklasse hat dies verwirklicht, indem sie die zwei Interviewpartner in die Schule eingeladen haben und das Video mit englischsprachigem Untertitel versah.

 

Viel Spaß damit!

 

 

 

 

 

 

Die 1. Klassen backen Spekulatius
Eine Slideshow im Rahmen unseres Erasmus-Projekts

 

Die ersten Klassen haben auch dieses Jahr in der Adventszeit das Rykenbergmuseum besucht und nach alten Rezepten Spekulatius gebacken.

Grund genug, aus den entstandenen Fotos eine Slideshow zu erstellen und sie im Rahmen unseres Europaprojekts den Projektpartnern als deutsche Weihnachsttradition vorzustellen!

 

 

 

https://quik.gopro.com/v/9sqMhueVaz/

 

 

 

 

 

Elternabend zur Medienerziehung
3. Elternabend im Rahmen unserer Erasmusprojekte

Am 26. November fand ein weiterer Elternabend zum Thema Medienerziehung bei uns in der Aula statt. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf dem Gebiet "Digitale Spiele auf Computer, Handy & co". Herr Schulte-Derne von der LWL-Koordinationsstelle Sucht in Münster gab einen ausführlichen Einstieg in das Thema und referierte über allgemeine Regeln im Umgang mit Computerspielen. Anschließend konnte in einer angeregten Diskussion jedes Elternteil eigene Erfahrungen austauschen.

Ermöglicht wurde dieser Elternabend wiederholt von der Initiative Eltern + Medien, die kostenlose Elternabende in Bildungseinrichtungen veranstaltet.

 

Aus der Hompage der Initiative:

 

Elektronische Medien sind ein fester Bestandteil im Leben unserer Kinder. Die Familie ist dabei zumeist der erste Ort, an dem die Weichen für die Mediennutzung gestellt werden. Hier werden wichtige Regeln zum Umgang mit Medien formuliert und Vereinbarungen mit den Kindern getroffen.

Eltern stehen Fragen zur Medienerziehung aber oft ratlos gegenüber in ihrem Bemühen, ihre Kinder einerseits zu fördern, sie aber gleichzeitig zu schützen und im Umgang mit Medien Grenzen zu setzen.

Mit der Initiative Eltern+Medien greift die Landesanstalt für Medien NRW seit dem Jahr 2007 den Orientierungs-, Beratungs- und Aufklärungsbedarf von Eltern in der Medienerziehung ihrer Kinder auf. Das Projekt, mit dessen Durchführung das Grimme-Institut in Marl beauftragt wurde, unterstützt Kindergärten und Kitas, Schulen und Familienzentren, aber auch Elternvereine und andere Initiativen bei der Planung und Organisation von Elternabenden zu Fragen der Mediennutzung. So konnten mit einem eigens qualifizierten Referentenpool mit 80 Medienpädagoginnen und Medienpädagogen bislang in rund 6.000 Veranstaltungen über 160.000 Eltern erreicht werden.

 

 

 

Wandertag 2018

Schulfest 2018
Europa - so bunt und lebendig wie wir!

Am 30. Juni hatten wir bei bestem Sommerwetter ein wunderbares Schulfest mit vielen Besuchern. Das Thema dieses Jahr war "Europa". Somit hatten alle Klassen Spiele aus aller Herren Länder zusammen getragen und der Schulhof verwandelte sich in einen europäisches Spieleparadies.

In der Aula gab es außerdem noch Aufführungen verschiedener Klassen zu sehen - vom französischen Chanson bis hin zum Tanz zum irischen "Galway girl".

Unser Sportfest am 28.06.2018

Unsere Gewinnervideos beim Erbsälzerwettbewerb

Gleich zwei Preise konnten unsere vierten Schuljahre beim diesjährigen Erbsälzerwettbewerb ergattern, bei dem sie erstmals mit Videobeiträgen teilgenommen hatten. Möglich wurde dies durch den Einsatz unserer neu angeschafften Tablets, mit denen die Kinder sehr kreativ die bis heute aktuelle Geschichte der Erbsälzer von Werl beschreiben.

... und hier findet sich ein Zusammenschnitt aller eingereichten Videos, denn alle Kinder haben tolle Arbeiten abgeliefert!

Fußball-WM am 04.06.2018

Bei bestem Fußballwetter zogen am Montag, den 04.06.2018 die 7 Klassen der ersten beiden Schuljahre gut gelaunt auf dem Fußballfeld zu den Hymnen der Länder, die sie vertraten, ein.

Nach spannenden Spielen von jeweils 8 Minuten stand der erste Sieger der Gruppe A (1. Schuljahre) fest: Die Erdmännchen. Sie gewannen zuvor gegen die Klassen 1a und 1d und kamen mit einem Unentschieden gegen die 1b ins Halbfinale. Dort unterlagen sie den Fröschen, der Klasse 2b, die somit am 23.06.2018 im Finale auf dem Marktplatz gegen andere Grundschulen antreten werden.

Auch auf dem Marktplatz dabei sein werden die Eisbären, Klasse 2c, die sich in der Gruppe B (2. Schuljahre) bis ins Halbfinale kämpften und sich dort gegen die Klasse 1b durchsetzten.

Anschließend fanden die Spiele der dritten und vierten Klassen statt.

Auch hier war es ein hart umkämpftes, aber faires Turnier! Dass es hart umkämpft war, war vor allem daran zu merken, dass es in beiden Gruppen bis zum letzten Gruppenspiel nicht entschieden war, wer genau welche Platzierung erreichen würde und es ebenfalls in beiden Gruppen keinen vierten Platz gab, da jeweils zwei Mannschaften punktgleich auf dem dritten Rang waren. Wie fair es war, war vor allem daran zu merken, dass die Schiedsrichter sehr wenige Fouls pfeifen mussten.

In Gruppe C setzte sich die Leopardenklasse als Frankreich mit zwei Siegen und einem Unentschieden als Gruppenerster vor der 3b als Italien durch, die sich mit drei Unentschieden ebenfalls für die Platzierungsspiele qualifizierten. In Gruppe D konnte sich die Fledermausklasse als Irland mit zwei Siegen und einer Niederlage an die Spitze setzen und mit einem 2:0 gegen die 3b (Italien) im Platzierungsspiel für die Grundschul-Weltmeisterschaft auf dem Marktplatz qualifizieren. Die stärkste Abwehr an diesem Tag mit einem einzigen Gegentor war bei der 4b, Wales vertreten. Mit zwei Unentschieden und einem Sieg, schafften sie es auf Platz 2 der Gruppe D und schlugen im Platzierungsspiel dann die Leopardenklasse mit 2:1 und sind somit ebenfalls am 23.06.18 auf dem Marktplatz bei der Grundschul-WM vertreten!

Viele Eltern spendeten Obst und Wasser, so dass sich die Kinder zwischen den Spielen immer wieder erfrischen konnten. Auch nahmen sich einige Eltern Zeit, um als Schiedsrichter zu fungieren oder die Kinder anzufeuern.

Allen mitwirkenden Eltern an dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKESCHÖN!

4. Treffen in Italien – Rom: (Mai 2018)

Vom 8. Mai bis zum 11. Mai 2018 besuchten Gudrun Becker-Czwickla, Tanja Müller und Ursula Schnittger die italienische Montessori - Schule in einem Stadtteil von Rom. Nach einer kleinen Begrüßungsfeier tauschten sich die Lehrer der teilnehmenden Länder (Spanien, Portugal, Irland, Italien und Deutschland) über ihre Erfahrungen im Umgang mit Tablets und Apps im Unterricht aus.

So bereiteten z. B. die Schüler der italienischen Schule das Lied: „Freude schöner Götterfunken“, das sie zur Begrüßung sangen, mit Hilfe einer App über Notenlängen am Tablet vor. Normalerweise werden die Lerninhalte mit Lernkarten erarbeitet. Das Erlernte wurde auf das Lied übertragen und fand sich in einigen rhythmischen Interpretationen wieder.

An kleinen Beispielen (s. erasmusplanningict.wixsite.com/erasmus) stellten alle Länder ihre Arbeiten und Probleme vor.

Hier und auch in dem späteren Vortrag der Universität „La Sapienza“ wurde deutlich, wie wichtig es ist, dass die „neuen Medien“ nicht nur in der Schule, sondern auch in der Forschung und in der Lehrerausbildung Einzug halten müssen. Alle teilnehmenden Länder haben fast die gleichen Probleme:

·        schlechte Ausstattung

·        keine oder nur schwache Internetverbindungen

·        Datensicherheitsprobleme

·        zu wenige ausgebildete Fachkräfte

·        zu wenig Zusammenarbeit zwischen Technologie und Pädagogik

So scheint dieses Erasmusprojekt der Weg in die richtige Richtung zu sein. Es zeigt: Egal wie gut oder wie schlecht eine Schule oder ein Land ausgestattet ist, die Begeisterung und das Engagement der Lehrer sind wichtig, um Hürden zu überwinden und Erfolge zu haben.

Das konnte man in Rom sehen. Denn die Schule, oder besser die drei Schulgebäude, waren in einem noch schlechteren Zustand als die Walburgisschule. Kleine Klassenräume, schlechte Sanitärräume, fehlende Lehrerzimmer und vieles mehr waren hier die Regel. Trotzdem herrschte eine zufriedene und freundliche Atmosphäre, die durch eine große Gastfreundschaft gekennzeichnet war.

 

Neben der Arbeit wurde den ausländischen Gästen natürlich viel Kulinarisches und Kulturelles geboten. Der Besuch des Stadtteilrathauses sowie eines typischen italienischen Restaurants standen als erstes auf dem Programm. Ein Stadtbummel zum Brunnen „Fontana di Trevi“ und zur Spanischen Treppe waren natürlich ein Muss.

Besonders beeindruckend war die Führung durch das Vatikanische Museum mit dem Besuch der Sixtinischen Kapelle.

Auch die abendliche Führung im „Museo dell'Ara Pacis“ war sehr interessant. Um den Friedensaltar des Kaiser Augustus herum wurde man mit einer virtuellen „Handybrille“ in die längst vergangene Zeit des Kaisers versetzt.

Für die deutsche Gruppe war das der letzte Höhepunkt der Reise. Die anderen Teilnehmer blieben noch einen Tag in Rom und besichtigten das Kolosseum.

Das nächste Treffen wird im Oktober bei uns in Werl sein.

Feuer, Wasser, Erde und Luft
Die Wissenschaftsshow „Physikanten & CO" an der Walburgisschule

Eine praktische Sachunterrichtsstunde bot Dr. Sascha Ott aus Köln den Schülerinnen und Schülern der Walburgisschule am Montag, den 14.05.2018.

Das Thema „Feuerball & Wasserschwall – die große Wissensshow der Elemente“ ließ die Kinder staunen. Dr. Sascha Ott setzte sich mit alltäglichen Naturphänomenen auseinander. Fragen wie zum Beispiel „Kann Feuer auch unter Wasser brennen?“ wurden sehr anschaulich beantwortet. Dr. Sascha Ott stellte Wirbelringe her, ließ Raketen durch die Luft fliegen und  ein kleines Teelicht zum spektakulären Feuerball werden. Hierbei bereitete er die Themen passend zunächst für die ersten und zweiten Schuljahre und später für die dritten und vierten Jahrgänge auf.

Dem diplomierten Physiker stehen vor allem die Freude am Experimentieren und das Wecken der Neugierde der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund, was ihm bestens gelungen ist.  Dr. Ott stellt seit einigen Jahren beim Westdeutschen Rundfunk und anderen Sendern der ARD die aktuellsten Entwicklungen der Wissenschaft aus aller Welt dar. Ziel dieser Veranstaltung an der Walburgisschule war es, Kinder für naturwissenschaftliche Vorgänge zu begeistern und Naturwissenschaften als Bestandteil der Realität zu begreifen. Ob wohl das ein oder andere Kind zu Hause vom richtigen Löschen einer brennenden Bratpfanne erzählt hat?

Dr. Ott betonte, dass diese Veranstaltung keinen Sachunterricht ersetzen könne, sondern Spaß an den Naturwissenschaften vermittelt.

Unsere Spielplätze und der Kurpark
Die Walburgisschulkinder stellen den europäischen Partnern die "grünen Ecken" in Werl vor

Im Rahmen unseres Erasmus-Projekts stand als nächste Aufgabe an, die Spielmöglichkeiten für Kinder in Werl zu präsentieren. Die Klassen 1d und 3a haben mit Hilfe der Tablets ein tolles Video gedreht, in dem sie aus Kinderaugen den Kurpark und die nächsten Spielplätze der Stadt vorstellen. Fazit: Die "green spaces" in Werl können sich sehen lassen!

„Dackl trifft Haydn“ an der Walburgisschule
Education-Projekt aus der Reihe „WDR macht Schule“

Am Donnerstag, den 08.03.2018 fand an der Walburgisschule endlich das lang ersehnte Dackl-Konzert mit einem Streichquartett des WDR-Sinfonieorchesters statt. Zum ersten Mal angemeldet hatte sich die Schule bereits im Dezember 2016. Da es eine große Resonanz auf das kostenlose Angebot gab, entschied das Los, welche 100 Schulen aus NRW teilnehmen konnten. Im September 2017 versuchte es die Walburgisschule erneut und diesmal hatte sie Glück! Mitte Januar erfuhren die Lehrerinnen und Lehrer, dass sie ausgelost wurden.

In lustigen und kurzweiligen Videos stellte der Dackl den berühmten Komponisten Joseph Haydn vor. Zum Bedauern der Kinder konnte der Dackl selbst nicht mitkommen, da er sich immer noch auf Spurensuche befand. Zwischendurch gab es immer wieder Musik – live gespielt von einem der 13 Streichquartette des WDR Sinfonieorchesters. Zudem gab es viele Mitmachaktionen. So wurde zum Beispiel von allen Kindern auf die Melodie unserer Nationalhymne ein Text zu Joseph Haydn gesungen, der diese Melodie vor über 200 Jahren komponiert hat und alle Kinder durften den Paukenschlag bei der „Sinfonie mit dem Paukenschlag“ mitklatschen.

Die Musiker waren begeistert, wie viel die Kinder schon zu Joseph Haydn und den Streichinstrumenten wussten. In den einzelnen Klassen wurde im Vorfeld anhand der vom WDR konzipierten Unterrichtsmaterialien schon viel zu Joseph Haydn gearbeitet.

In der letzten Videobotschaft stellte Dackl eine Rätselfrage. Da diese richtig beantwortet werden konnte, erhielt jedes Kind kleine Geschenke als Preis.

Am Ende des Konzertes durften die Kinder Fragen stellen und brachten die Musiker zum Schmunzeln, da es für die Kinder offensichtlich sehr wichtig war zu erfahren, wie alt der Dackl sei.