Herzlich Willkommen bei der Walburgisschule

Unterrichtsfrei am 21. + 22. Dezember 2020
Elternbrief vom 26.11.2020

Notbetreuung am 21. + 22. Dezember - Elternantrag

Hier finden Sie den Antrag  für Eltern für die Notbetreuung am 21. und 22. Dezember. Bitte geben Sie ihn Ihrem Kind ausgefüllt und zeitnah (bis spätestens zum 9.12.) wieder mit in die Schule.

 

 

 

Antragsformular Notbetreuung Weihnachten 2020.pdf (nrw.de)

 

 

 

 

Private Reisen von Schülerinnen und Schülern in Covid-19-Risikogebiete
Hinweise des Ministeriums für die Herbstferien

1. Allgemeines

Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Reiserückkehr) gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen – auch für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte oder alle anderen an Schulen tätigen Personen – ergeben. Private Reisen in Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht; ggfs. müssen bestehende Planungen aufgrund geänderter rechtlicher Vorgaben oder medizinischer Einschätzungen auch kurzfristig geändert werden. Die Situation kann sich täglich ändern und muss im Blick gehalten werden. Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten. Derzeit gilt diese in der Fassung vom 19.09.2020. Risikogebiet ist nach § 2 Absatz 3 der CoronaEinrVO ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundeministerium für Gesundheit gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Innern; sie wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht. Derzeit führt das RKI weltweit zahlreiche Länder auf, darunter eine zunehmende Zahl von Regionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§ 3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO). Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO). Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können. Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:  Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.  Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen. Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht. Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, da sich ab 01.10.2020 möglicherweise Änderungen ergeben. Weiterführende Informationen sind auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen abrufbar unter: www.mags.nrw/coronavirus. Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fortgeschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

 

2. Schülerinnen und Schüler

Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten regelmäßig in Quarantäne begeben (s.o.). Wenn sie dies missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar. Schülerinnen und Schüler in Quarantäne bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar. Das dem privaten Lebensbereich zuzurechnende Urlaubsverhalten ist durch schulrechtliche Maßnahmen (Bußgeldverfahren, Ordnungsmaßnahmen) nicht zu sanktionieren. Nach § 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW müssen die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler im Falles eines Schulversäumnisses die Schule unverzüglich benachrichtigen und schriftlich den Grund mitteilen. Bei begründeten Zweifeln, ob Unterricht aufgrund der Verpflichtung zur Einhaltung von Quarantänemaßnahmen versäumt wird, kann die Schule im Fall der gesetzlichen Quarantäne gemäß § 3 CoronaEinrVO von den Eltern Nachweise über die Reise in ein Risikogebiet verlangen und im Fall einer behördlich angeordneten Quarantäne im Wege der Amtshilfe gemäß § 5 Absatz 1 Nr. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz NRW beim Gesundheitsamt Erkundigungen einziehen, ob und ggfls. welche Maßnahmen dort aufgrund des Infektionsschutzgesetzes oder aufgrund der nach dem Infektionsschutzgesetz erlassenen Bestimmungen getroffen worden sind. Für die Nachholung quarantänebedingt nicht erbrachter Leistungsnachweise (Klassenarbeiten, Klausuren) gelten die Bestimmungen der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung.

 

 

 

WDR macht Schule
Kommissar Krächz im Zirkus

Am Montag, den 26.10.2020 besuchte uns das Musikermittlungsteam Kommissar Krächz und Dr. Kläver mit seinem 30- minütigen Programm „Kommissar Krächz im Zirkus“. Mit dabei waren außerdem zwei Musikerinnen des WDR Funkhausorchesters – eine Querflöte und ein Kontrabass.

André Gatzke, bekannt aus der TV-Serie „Elefant und Hase“, kam zu Beginn mit seinem Skateboard herein gesaust und führte dann als Kommissar Krächz durch das Programm. Da zur Zeit alle Kriminalfälle gelöst seien, versprach er den Kindern 10 Kunststücke. Diese wurden von den Kindern auf Englisch mitgezählt.

So legte Kommissar Krächz einen beeindruckenden Skateboardsprung von der Bühne hin, die Kinder errieten Filmmusik, hörten Geistermusik von der Querflöte, lernten Pizzicato beim Kontrabass anhand des Musikstückes „Air“ von Johann Sebastian Bach kennen und begleiteten Musikstücke auf ihren selbstgebastelten Rasseln. Statt Stopp-Tanz gab es Stopp-Rasseln zum Musikstück „Badinerie“ von Johann Sebastian Bach. 

Zum Schluss malte Kommissar Krächz noch einen Elefanten an die Fensterscheibe und verabschiedete sich mit dem Musikstück zu „Kommissar Krächz“. Für jedes Kind gab es als kleines Geschenk eine Autogrammkarte von André Gatzke, eine Postkarte von Kommissar Krächz sowie einen orangefarbenen Luftballon mit der Maus. Wer Interesse an „WDR macht Schule“ hat, kann gerne auf der Internetseite www.musikvermittlung.wdr.de nachschauen.

Der Grundstein für unseren Anbau wurde gelegt!
Alle Klassensprecher durften dabei sein

Am Mittwoch wurde unter Anwesenheit des Bürgermeisters und vielen weiteren Akteuren des Erweiterungsbaus der Grundstein gelegt für unseren Erweiterungsbau. Dabei wurde eine Zeitkapsel einbetoniert, in der sich alle Kinder der Schule auf Fingerabdruck-Bäumen verewigt haben. Vielleicht finden ja irgendwann Archäologen unsere Fingerabdrücke...?

Außerdem durften alle Klassensprecher und Frau Humpert tatkräftig mit anpacken!

 

 

 

Was tun bei Husten, Schnupfen & co?
Ein Schaubild des Ministeriums erklärt das Vorgehen für Eltern

Hinweis der Stadt Werl zur Maskenpflicht im ÖPNV

Unser Schulgarten stellt sich vor:


Unsere Schule soll grüner werden. Unter dem Motto

„Wir lassen unsere Schule aufblühen!“

haben wir unseren Schulgarten in diesem Jahr neu aufleben lassen.
Damit möchten wir einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten und das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln stärken. Um das Projekt voranzutreiben, hat sich eine Nachhaltigkeits-AG aus Lehrkräften gebildet, die in den vergangenen Monaten den Schulgarten neugestaltet und gepflegt hat. Dort wachsen neben Him- und Erdbeeren auch unterschiedliche Kräuter. Außerdem haben wir im Frühling eine Wildblumenmischung, die wir von einem heimischen Bauern geschenkt bekommen haben, gesät, die nun bereits blüht.

Im nächsten Schuljahr möchten wir diese Arbeit gern mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam in einer Schulgarten-AG fortführen. Interessierte Eltern, die uns dabei wöchentlich unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

Workshop zu Tablet und Apps
Werler Schulen besuchen die Walburgisschule zum Thema Digitalisierung

Am 13. Februar hatten wir Besuch von den anderen Werler Schulen, die sich einen Einblick in unseren Einsatz von Tablets und Apps verschaffen wollten. In lockerer Atmosphäre zeigten unsere Kolleginnen, wie wir E-Books erstellen oder die Comic-App in verschiedenen Fächern einsetzen. Zum Thema Programmieren halfen Schülerinnen der 4. Schuljahre, die Apps "ScratchJR" und "lightbot" kennenzulernen. 

 

 

 

Besuch bei der Feuerwache

Die dritten Klassen der Walburgisschule besuchten jetzt im Rahmen des Sachunterrichts die Werler Feuerwehr. Zunächst wurde die Ausrüstung der Feuerwehrmänner in den Umkleidekabinen begutachtet, bevor den Kindern in der Fahrzeughalle die unterschiedlichen Feuerwehrautos gezeigt und deren unterschiedliche Ausstattung erklärt wurde. Die Aufregung stieg, als dann alle Kinder einmal in ein Feuerwehrfahrzeug klettern durften. Was es dort alles zu sehen gibt! Besonders spannend war es für die Kinder auch, als der Feuerwehrmann Herr Peters das Drehleiterfahrzeug aus der Garage fuhr und anschließend die Drehleiter ausfuhr. Als der Korb wieder unten war, durfte ihn jedes Kind einmal besteigen. Danach ging es dann in der Feuerwache ein Stockwerk höher in den Versammlungsraum. Dort wurden den Kindern noch einmal die Kleidungsstücke eines Feuerwehrmannes präsentiert. Sogar eine Atemmaske durften die Kinder aufsetzen. Außerdem hatten sie noch einmal die Gelegenheit, ihre mitgebrachten Fragen zu stellen. Abschließend veranschaulichte Herr Peters an einem Demonstrationshaus die Rauchentwicklung bei einem Wohnungsbrand. Den Kindern hat der Besuch viel Freude bereitet. Einige waren sogar sehr enttäuscht, dass in der Kinderfeuerwehrgruppe zur Zeit kein Platz frei ist.

Die 3c bei den Ottifanten
Wir besuchen die Galerie am Hellweg!

Die Klasse 3c besuchte am Donnerstag, den 9.1., die Otto Ausstellung in der Galerie am Hellweg. Die Kinder hatten großen Spaß, auf den Bildern den Ottifanten oder kleine Leuchttürme zu finden. Dabei erfuhren sie auch Einiges zu seinem Leben als Künstler. Anschließend versuchten sie, Ottifanten zu zeichnen. Im Kunstunterricht am nächsten Tag konnte dann jedes Kind Ottifanten mit Jaxonkreide malen.